Schwimmwettkämpfe in der Moldau

Wer sich schon einmal ein echtes Wettkampfschwimmen angesehen hat, dem dürfte in diesem Rahmen aufgefallen sein, dass die Athletinnen und Athleten alle über eine sehr gute Figur verfügen. Dies liegt nicht nur daran, dass sie verschiedene Trainingsmethoden haben, mit denen sie sich in Topform bringen, denn auf der anderen Seite ist es das Schwimmen selbst, das hier für einige Erfolge sorgen kann. Wer deshalb etwas an der eigenen Figur arbeiten möchte, der sollte auch das regelmäßige Schwimmen auf jeden Fall mit in den eigenen Plan aufnehmen. Auch in Flüssen wie der Moldau kann dies besonders intensiv sein, da an sicheren Stellen sogar gegen die Strömung geschwommen werden kann, um den Trainingseffekt noch weiter zu verstärken.

Durch Schwimmen zur Traumfigur

wettkampf schwimmen moldauDoch warum ist Schwimmen nun ein so guter Sport, um den eigenen Körper zu trainieren? Zum einen liegt dies daran, dass es eben dort möglich ist, sehr viele Muskeln in die Bewegung einzubeziehen. Je nach dem, welche Technik gewählt wird, geht dabei die meiste Arbeit auf die Arme und Schultern zurück, doch auch die Beine bleiben ständig in Bewegung, damit sich der Schwimmer im Wasser fortbewegen kann. Gleichzeitig hat der Rumpf die ganze Zeit über die Aufgabe der Stabilisierung, damit sich der Sportler in der richtigen Lage im Wasser halten kann. Das letztendliche Zusammenspiel sorgt für eine gute Kräftigung der Muskeln, die den meisten Sportlern sehr gelegen kommen wird. Auf der anderen Seite wird auch die intermuskuläre Koordination verbessert, da es sich eben um derart komplexe Abläufe handelt, die nicht leicht ausgeführt werden können.

Die langfristigen Effekte

Das Training selbst sorgt gleichzeitig dafür, dass viele Kalorien verbrannt werden. Nach einiger Zeit gilt dies nicht nur für die Tage, an denen wirklich trainiert worden ist, denn bei einem Sportler liegt der Grundumsatz in etwa 300 bis 400 Kalorien pro Tag höher, als dies bei Menschen der Fall ist, die sich nur wenig bewegen. Demnach kann also mehr gegessen werden, ohne Fett aufzubauen, da die neu hinzugewonnenen und gestärkten Muskeln die Energie schneller verbrennen. Dem Körper sollten diese Kalorien natürlich in möglichst hochwertiger Form wieder zugeführt werden, wofür zum Beispiel eiweißreiche und fettarme Lebensmittel genutzt werden können. Auf der anderen Seite kann aber auch Nahrungsergänzung eingesetzt werden. Wer also das Ziel hat, eine echte Traumfigur zu erreichen, der kann für diesen Zweck auf jeden Fall auch auf das Schwimmen setzen. Nach wie vor handelt es sich hier um einen sehr gelungenen Weg, um die Gesundheit und auch die eigene Leistungsfähigkeit auf ein höheres Level zu bringen.


Für ihre Sicherheit die Rettungsschwimmer an der Moldau

Wassersport hat natürlich auch seine gefährliche Seite, wenn man bedenkt, wie viele Menschen schon ertrunken sind. Dies geschieht vor allem aus dem Grund heraus, dass die Strömung des reißenden Flusses unterschätzt wird, die an manchen Stellen so stark sein kann, dass selbst ein erwachsener Mann nicht dagegen anschwimmen kann. Auf der anderen Seite wird auch an der Moldau gerade an tieferen Stellen immer wieder gewarnt, dass es für Badegäste gefährlich sein könnte.

Das Training der Rettungsschwimmer

Natürlich ist es auch in einer solchen Situation von Vorteil, wenn die körperliche Fitness hoch ist. Dies trägt einen ganz entscheidenden Teil dazu bei, dass auch diese Dinge gemeistert werden können. Rettungsschwimmer trainieren zum Beispiel immer wieder sehr intensiv, um selbst mit einem hilflosen Menschen im Schlepptau noch immer voranzukommen. Auf der anderen Seite lernen sie in ihrer Ausbildung wie hier in Deutschland bei der DLRG, gleichzeitig auch, welche Stellen gemieden werden sollten, um nicht selbst auch noch in den Sog der Moldau zu geraten. Am Ende trägt aber auch ihre optimale Fitness einen ganz wichtigen Teil dazu bei, dass sie sich der Aufgabe der Rettung stellen können.

Rettungsschwimmer MoldauNun ist es für Normalsterbliche nicht einfach, an die Form eines Rettungsschwimmers heranzukommen. Doch zumindest der körperliche Zustand kann deutlich auf Vordermann gebracht werden, wofür es in der Regel ausreicht, zwei bis drei Mal in der Woche eine halbe Stunde Sport zu treiben. Dabei kann zum einen ganz gezielt die Kraft trainiert werden, auf der anderen Seite ist es aber auch möglich, die Kondition des Körpers noch einmal zu verbessern. Es ist dabei nicht notwendig, dass jede der Trainingseinheiten direkt im Wasser stattfindet. Doch wer es zumindest schafft, einmal in der Woche zu schwimmen, der hat bereits einen entscheidenden Vorteil auf der eigenen Seite.

Die richtige Ernährung

Den Rest macht dabei wie so oft die Ernährung aus, die die sportlichen Ereignisse und Ziele noch einmal viel greifbarer macht. Um das eigene Körpergewicht zu halten, kann etwa auf die gleiche Menge an Kalorien gesetzt werden, wie der Körper sie den Tag über verbraucht. Wer nach dem Training noch auf Lebensmittel setzt, die viel Eiweiß und nur wenig Fett in sich tragen, der kann dabei sogar noch die eigenen Muskeln stärken, und gezielt an Muskelmasse gewinnen. Insgesamt ist dies also der Weg, auf dem es gelingen kann, dieses so erstrebenswerte Ziel zu erreichen. Man sollte sich also etwas mit genau diesen Punkten befassen, damit es am Ende möglich ist, die eigene Bestleistung immer wieder zu verbessern. Die Effekte werden sich dabei zwar nicht in einem Zeitraum von wenigen Einheiten einstellen, doch wer sich ein Herz nimmt, und über mehrere Monate am Ball bleibt, der kann die Fortschritte deutlich spüren und auch sehen.


Sport auf dem Wasser, ihr Körper braucht Energie

Wer auf der Moldau sportlich aktiv sein will, sollte also bei guter körperlicher Verfassung sein. Dies liegt auch daran, dass es bei jedem Fluss schnell zu einer gefährlichen Situation kommen kann, in der man darauf angewiesen ist, eine gewisse Kraft entwickeln zu können. Nun fragt man sich natürlich, wie genau der Körper hierfür in Schwung gebracht werden kann. In der Praxis ist es eben nicht nur das Training, das hier einen sehr großen Einfluss hat. Denn ein anderer Teil geht auf die Ernährung, die dem Sport auf und neben dem Wasser der Moldau angepasst werden sollte. Wer nicht sicher ist, ob er all den großen Bedarf nur über die normalen Lebensmittel decken kann, der sollte hierfür auch die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln in Betracht ziehen, wie sie zum Beispiel unter http://www.anabolcracker.de zu finden sind.

Kohlenhydrate und Eiweiß

rafting moldauZuerst einmal geht es darum, dem Körper die ganze Zeit über genug Eiweiß zur Verfügung stellen zu können. Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil der Bedarf an Proteinen durch den Sport ganz automatisch ansteigt. Deshalb sollte man bereits von Beginn an sehr viel Wert darauflegen, dass es hier nicht zu einem Mangel kommt. Eine hohe Proteinzufuhr sorgt dafür, dass die Muskeln aktiv regeneriert und gestärkt werden können. Des Weiteren sind es natürlich die Kohlenhydrate als wichtige Lieferanten der Energie, die auf die Konstitution des Körpers einen recht großen Einfluss haben. Deshalb sollte vor allem vor und nach dem Sport auf Mahlzeiten gesetzt werden, die reich an Kohlenhydraten sind. Für eine gesunde und auch ausgewogene Ernährung ist es aber auch wichtig, über einen gewissen Anteil an gesundem Fett zu verfügen. Hier spricht man von den ungesättigten Fettsäuren, wie sie zum Beispiel in guten Ölen, aber auch in Leinsamen und in Fisch zu finden sind.

Die Kalorien bei der Ernährung

Am Ende sollte man so die eigene Kalorienbilanz so gut wie nur möglich erfüllen können. Bereits mit einer kleinen App ist es möglich, sich einen Eindruck darüber zu verschaffen, wie viele Kalorien der Körper denn nun wirklich braucht. So kann zugleich selbst beim Sport an der Moldau darauf geachtet werden, die eigenen optischen Ziele und Wünsche zu erreichen. Wer die Zahl der aufgenommenen Kalorien nämlich unter den Bedarf senkt, der wird ganz automatisch mehr und mehr an Körperfett verlieren. Wer sich dagegen dem Ziel verschreibt, die eigene Muskulatur zu stärken und aufzubauen, der kann die Zahl der Kalorien etwas höher ansetzen. Am Ende ist es so möglich, die eigene Gesundheit auf eine optimale Weise zu fördern, und so die gewünschten Ziele zu erreichen.


Der Sport an der Moldau

Wer die Moldau einmal etwas genauer ins Auge fasst, der wird schnell erkennen, dass sie gerade auch für vielerlei sportliche Aktivitäten sehr gut geeignet ist. Es beginnt bereits bei einer einfachen Radtour, die entlang des Ufers unternommen werden kann. Gerade das Land Tschechien, wie auch die einzelnen Kommunen selbst, haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten zum Teil sehr viel Geld in die Hand genommen, um für diese schöne Möglichkeit zu sorgen. Auf der anderen Seite ist es aber sogar auf dem Wasser selbst möglich, an der einen oder anderen Stelle sportlich aktiv zu werden. Gerade in den Zeiten, in denen der Wasserstand etwas höher ist, bieten sich für ganz unterschiedliche Sportarten sehr gute Bedingungen, die viele Menschen gerne für sich nutzen.

Leistungs- oder Freizeitsport?

Es beginnt bereits mit dem Punkt, dass eben die Sportler selbst regelmäßig die Möglichkeit suchen, um die eigene Leistung immer wieder auf ein höheres Level zu bringen. Dabei ist es in der Regel aber längst nicht mehr nur der reine Leistungssport, der für diesen Zweck von Bedeutung ist. Immer wieder zieht es auch viele Familien auf die Moldau, die einen sonnigen Urlaubstag damit verbringen möchten, mit einem Kanu auf dem Gewässer aktiv zu werden. Immer wieder werden die Gewässer deshalb auch als eine sehr gute Möglichkeit und Chance beschrieben, um den eigenen Wünschen nachzugehen, und die Zeit so individuell wie nur möglich zu gestalten.

Die Moldau im Sommer

Gerade in den heißen Monaten des Sommers wird die Moldau zudem immer wieder gerne dafür genutzt, um sich im kühlen Nass etwas Abkühlung zu verschaffen. Dabei bieten sich einige Stellen an, die vor allem im südöstlichen Teil Tschechiens liegen. Stets wird dabei von öffentlicher Seite auch darauf hingewiesen, dass es an tieferen Stellen erst gar nicht zu empfehlen ist, sich zu weit ins Wasser zu begeben. Dies liegt daran, dass die Kraft eines Flusses immer wieder unterschätzt wird, was den Schwimmern dann gefährlich werden kann. Wer sich aber an den von öffentlicher Seite gemachten Angaben orientiert, der hat in der Regel keine Probleme damit, hier auf die eigene Sicherheit zu achten, und sich zugleich nicht in den sportlichen Aktivitäten zu sehr einschränken zu lassen. Natürlich kommt es hier auch auf einen gesunden und fitten Körper an, der den Belastungen gewachsen ist. Um diesen zu erreichen, benötigt es natürlich auch bei den Wassersportarten, wie sie auf der Moldau durchgeführt werden können, etwas Training und eine gut darauf abgestimmte Ernährung.


Die Moldau / Vltava

Für viele Menschen ist die Moldau gerade dadurch bekannt geworden, dass sie unter den berühmten Prager Brücken hindurchfließt, und der tschechischen Hauptstadt so einen einzigartigen Charakter verleiht. Auf der anderen Seite gibt es aber insgesamt eine Strecke von 430 Kilometern, auf denen die Schönheit dieses Nebenflusses der Elbe bestaunt werden kann. Dabei zieht sich die Moldau durch viele schöne unterschiedliche Landschaften, was gerade das Reisen auf ihr sehr beliebt gemacht hat. Seit einigen Jahren sind es daher vor allen Dingen die Flusskreuzfahrten, die bei vielen Touristen hoch im Kurs stehen. Aufgrund der natürlichen Begebenheiten, die sich entlang des Flusses erstrecken, wird die Moldau auch immer wieder gerne dazu genutzt, um die langen und schön angelegten Radwege neben dem Ufer zu nutzen.

Ursprung und Verlauf

moldau karteDie Moldau selbst entspringt dabei in der Nähe des Böhmerwaldes, wobei sie aus vielen unterschiedlichen Zuflüssen besteht. Einige davon stammen auch aus der eher bayrischen Region, und werden dann zu diesem noch jungen und wenig Wasserreichen Fluss vereint. Eine solche Dominanz, wie sie viele von der Moldau kennen, erreicht sie erst dann, wenn sie viele Kilometer später auf die Elbe trifft, und dadurch immer wieder zu einem reißenden Strom wird. Sehr deutlich war dies zum Beispiel auch während der Zeiten des Hochwassers 2002 und 2006 zu erkennen, als viele am Fluss gelegene Städte zu Teilen evakuiert werden mussten, um nicht durch den über die Ufer tretenden Fluss in Gefahr zu geraten.

Ideale Bedingungen für sportliche Aktivitäten

Auf der anderen Seite gibt es auf der Moldau aber auch in sportlicher Hinsicht einige Möglichkeiten, um so richtig aktiv werden zu können. Gerade im südöstlichen Teil von Tschechien zeichnet sich der Fluss dadurch aus, dass er eine verhältnismäßig große Menge an Wasser führt. Dies bedeutet, zugleich, dass immer wieder Stellen zu finden sind, an denen sich eine stehende Welle bildet. Einige Surfer nutzen im Sommer genau diese Gelegenheit, um auch einmal im Fluss für einige Zeit auf einer Welle reiten und auf dem Board stehen zu können. Gleichzeitig gibt es mehr und mehr Menschen, die die Moldau auch dafür nutzen, um eine Tour mit dem Kanu zu unternehmen. Dafür wurden spezielle Abschnitte geschaffen, an denen einige Zeit lang flussabwärts gerudert werden kann, bis die erschöpften Sportler dann wiederum mit einem Shuttle-Transfer die Möglichkeit bekommen, sich an den Ausgangspunkt ihrer Reise versetzen zu lassen.